GTC Modul 3 – Delay LD-Risk Control (DE)

GTC Module 3 – Delay LD-Risk Control 

Die meisten Verträge beinhalten Schadenersatz-Regelungen (LD-Risks) für  eventuelle Verspätung verschiedener vertraglicher Milestones durch den Contractor, wie z. B. die Fertigstellungstermine für Engineering, Ausrüstungslieferungen oder für den Projekt-Fertigstellungstermin (Delay LD-Risiko / Risk Management).

Das GTC Modul 3 für die Project Delay LD-Risikokontrolle liefert (aufbauend auf dem Basis Modul 1) monatlich die detaillierte Kontrolle entsprechend der vertraglichen Schadenersatz-Regelungen. 

Die Verträge beinhalten in der Regel auch ein LD-Risiko für den Nachweis der technischen Leistung des Projekts (Proof of Technical Concept), die in der Regel während der Performance-Tests am Ende des Projekts nachgewiesen werden muss. Die Erfüllung dieses Nachweises (Proof of Technical Concept) und möglicherweise daraus resultierende “Make Good” Risiken müssen unbedingt vor der Vertragsunterschrift verifiziert werden. Dieses Risiko wird vom GTC System nicht kontrolliert.  

Features & USPs Module 3 – Delay LD-Risk Control   

    1. Die Project Delay LD-Risikoplanung entsprechend den vertraglichen Regelungen (Verzugs Risiken; Verzugs Prozentsätze und Bedingungen pro Risiko; Schadenersatzdeckelung, etc.)
    2. Modul 3 verfolgt und analysiert den aktuellen zeitlichen Verzug pro Risiko im Modul 1 und wertet in Modul 3 den entsprechenden LD-Risiko Betrag aus als Entscheidungsgrundlage für die weitere Risikosteuerung und deren Kontrolle (Risk Management).
    3. Modul 3 liefert 2 “LD-Risk Visualization Dashboards”, eines mit der möglichen Verspätung pro Risiko und Monat und ein zweites mit der kumulierten Risikosumme.

Module 3 - LD Risk Control